Behandlungen

Klassische Homöopathie

Grundlage des lebenden Körpers ist nicht Materie, denn die Lebenskraft ist energetischer Natur. Jede Krankheit ist Ausdruck einer aus dem Gleichgewicht geratenen Lebenskraft.

 

Homöopathische Arzneimittel enthalten in höheren Potenzstufen rein energetische Informationen, welche regulierend auf die gestörte Lebenskraft einwirken und dadurch echte Heilung von innen ermöglichen.

 

Die Tierhomöopathie zählt heute zu den immer häufiger gefragten Therapieformen, denn ihr Therapieansatz ist sowohl ganzheitlich als auch sanft ohne Nebenwirkungen.

 

Die analog den Grundsätzen Hahnemanns angewandte Tierhomöopathie (Einzelmittel-verordnung aufgrund des individuellen Krankheitsausdrucks) weist ein sehr breites therapeutisches Potenzial auf und erstreckt sich von der Behandlung akuter Erkrankungen über schulmedizinisch oft austherapierte chronische Krankheiten bis hin zur Palliation (Linderung) unheilbarer Krankheiten sowie Begleitung des natürlichen Alterungs- und Sterbeprozesses.


Verhaltenspsychologische Therapie

Katzen sind sehr persönlichkeitsbewusste, sensible Individuen und so können Veränderungen in ihrem unmittelbaren Bereich Verhaltensprobleme nach sich ziehen.

 

Zu den häufigsten Problemen zählen Unsauberkeit (Urin oder Kot wird außerhalb der Katzentoilette abgesetzt), Harnmarkierungen (Verspritzen von Urin), Angststörungen, destruktives Verhalten (Zerkratzen von Möbeln etc.) und Aggressionen zwischen Katzen des selben Haushalts.

 

Auf der Grundlage von fundiertem Wissen im Bereich der Verhaltensbiologie der Feliden (Katzen) kann die Ursache für Verhaltensstörungen erkannt werden.

 

Im Vordergrund der Verhaltensanalyse und -beratung steht daher die Beurteilung und Erklärung des Verhaltens der Katze nach ethologischen Gesichtspunkten.

 

Ziel der Therapie ist es sodann, durch entsprechende Veränderung der Umwelt der Katze sowie durch Instrumentalisierung von natürlichem Lernverhalten zu erreichen, dass das störende Verhalten nicht mehr gezeigt wird.

 

Parallel hierzu erhält die verhaltensauffällige Katze zudem unterstützend eine verhaltensspezifische homöopathische Arzneigabe.

 

Auch Krankheiten und andere Auslöser können Abweichungen vom Normalverhalten begründen und müssen erkannt und behandelt werden.


Prophylaktische Behandlung

Zur Erhaltung der Gesundheit und Vorbeugung von Krankheiten kann die Tierhomöopathie im Rahmen einer halbjährlich durchgeführten Konstitutionsbehandlung (Mittelverordnung aufgrund des individuellen Katzentyps) wertvolle Dienste leisten.

 

Besonders anzuraten ist diese vorbeugende Stabilisierung der Lebenskraft bei Katzen mit einer genetischen Veranlagung für Krebs oder andere Krankheiten sowie generell ab dem Seniorenalter, d.h. etwa ab dem achten Lebensjahr.

 

Grundsätzlich profitieren jedoch Katzen jeder Rasse und jeden Alters von dieser sanften, ausgleichenden Behandlung.